Eine Hand voll Fragen an… Läuferin Sandra Mastropietro!

grafik-quadratlatschen-aktiv-interview-mastropietro-2016

Kurzprofil 

Sandra Mastropietro läuft für ihr Leben gern und das hat mich sehr beeindruckt. In ihrem Buch LÄUFERLEBEN beschreibt sie auf spannende Art und Weise ihre bisherigen Lauferlebnisse. Ein Grund mehr ihr eine Hand voll Fragen zu stellen!

ASICS Frontrunner, Marathoni (u.a Siebengebirgsmarathon), Autorin, Mental Trainerin, Running & Fitness Coach, gelernte Fremdsprachenkorrespondentin, Mutter einer kleinen Tochter.

Auch auf Quadratlatschen-AKTIV.de erschienen:

Die Buchrezension zu Sandras brandneuem Buch LÄUFERLEBEN (Januar 2016)! Hier könnt ihr den Text lesen >>

 Das Interview 

Frage 1: Wann genau begann deine Liebe zum Laufsport und wie hat sich diese bisher entwickelt?

Sandra Mastropietro: Ich habe nach der Geburt meiner Tochter Marina, also ziemlich genau vor 4 Jahren, meine Liebe zum Laufen entdeckt. Erst suchte ich nur einen Weg, wieder fit zu werden. Schnell wurde daraus aber „die Stunde für mich“; Quality-Time. Die Strecken wurden länger und die Vorfreude aufs Laufschuhe-Schnüren von Mal zu Mal größer.

Frage 2: Wie ist es durch die indische Megacity Mumbai zu laufen? Wie bereitest du dich auf ein fremdes Klima vor?

quadratlatsche-farbig_005Sandra Mastropietro: Ehrliche Antwort: Es ist grausam. Durch den geringen Sauerstoffgehalt bzw. eben den hohen Smog-Anteil werden die Muskeln nicht ausreichend versorgt. Das hatte zur Folge, dass die Beine bereits bei Kilometer 15 „schwer waren“ und schmerzten.

Auf das Klima habe ich mich diesmal nicht gesondert vorbereitet. Hier habe ich auf die Erinnerungsfunktion meines Körpers vertraut. 2009/10 lebte ich in Indien und war zumindest damals an das Klima gewöhnt.

Außerdem bin ich die erste Hälfte des Marathons, als es noch dunkel war, ziemlich schnell angegangen… um der Sonne längst möglich ‚davon zu laufen‘.

Sandra Mastropietro nach dem Marathon in Mumbai im Januar 2016 (Foto: Sandra Mastropietro)

Sandra Mastropietro nach dem Marathon in Mumbai im Januar 2016 (Foto: Sandra Mastropietro)

Frage 3: Welche Kriterien muss eine Laufveranstaltung erfüllen, damit du an ihr teilnimmst?

Sandra Mastropietro: Puhhhh… grundsätzlich bin ich kein Fan von ‚Massenveranstaltungen‘. Der NYC Marathon reizt mich deswegen zum Beispiel gar nicht. Kleine Laufveranstaltungen haben einfach ihren Charme, weil dort alles so persönlich läuft. Sonst gibt es gar kein richtiges Kriterium. Ich laufe alles, wonach mir gerade ist oder wo ich gerade zufällig bin … Hauptsache es bereitet Freude.

Frage 4: Typische Quadratlatschen-Frage: Auf welche Details achtest du bei der Auswahl eines Laufschuhs?

quadratlatsche-farbig_005Sandra Mastropietro: Ich habe zum Glück wirklich universelle Füße 😀 Seit einem Jahr bin ich stolzes Mitglied der ASICS Frontrunner und mir hat bis jetzt jeder Schuh gepasst, den ich probieren durfte. Bei kürzeren Straßenläufen achte ich auf Leichtigkeit, bei Trailläufen darauf, dass der Schuh eine spezielle Sohle hat. Sonst bin ich unkompliziert. Ein bisschen Dämpfung beim Marathon ist nett.

Mein Lieblingsmodell ist der DS Trainer von ASICS, mit dem bin ich bis jetzt Ultras (50K), Marathon sowie 5 oder 10 Kilometerläufe gelaufen.

Frage 5: Auch toptrainierte Läufer verletzen sich mal. Welche Rolle spielt Physiotherapie in deinem Läuferleben?

Sandra Mastropietro: Leider ehrlich gesagt eine viel zu kleine! Zwischen Beruf, Familie und Sport kommt die aktive Regeneration irgendwie immer viel zu kurz. Ich gelobe aber Besserung… weil es mit wachsendem Umfang immer häufiger hier und da mal zwickt.

Vielen herzlichen Dank für deine Antworten und alles Gute für deine nächsten Läufe!

Sandras Facebook-Seite: www.facebook.com/sandra.mastropietro.running.training
header-rubrik-bewegende-interviews-quadratlatschen-aktiv